Alpentraining im Altmuehltal

Veröffentlicht in 2006

Training im Altmuehltal

Zur Vorbereitung auf die grosse Alpentour 2006 verabredeten Micha, Toni, Timo und ich uns Ende Juli im Altmuehltal, genauer gesagt in Enkering bei Manfred Mayer, einem der nettesten Stationswirten der Franken. Ich war schon zigmal bei ihm, ausserdem ist Toni natuerlich bei jeder der Stationen der Stargast, hat er doch das Programm mit den Wanderreitstationen entwickelt und ueber 20 Jahre geleitet.

Fuer den Samstag war eine anspruchsvolle, steile und mit heiklen Stellen gespickte Tour angesagt, um die Faehigkeiten der Pferde und auch der Reiter zu pruefen und Verbesserungspotential zu erkennen.

So ritten wir ueber schmale Bruecken, steile Anstiege, lange Trabwege mit staendigem bergauf-bergab, ueber Single-Trails und Felsbrocken, um so viele schwere Stellen wie moeglich zu erleben und die Reaktionen der Pferde darauf. Meine Rote ist ja inzwischen ein sehr erfahrenes Gebirgspferd, aber auch Michas Traberin und die beiden Warmblueter der Franken machten ihre Sache sehr gut.

Am Samstag abend dann der letzte Auftritt der deutschen Nationalmannschaft im kleinen Finale gegen Portugal. In der Gaststaette fast jeder Platz besetzt, eine Super-Stimmung wie waehrend der ganzen WM – und ein ueberzeugender Sieg der Unseren… Lieber Dritter als Petze – sollen die Italiener ruhig Weltmeister werden, wir haben das beste Fest von allen veranstaltet und mit einer sehr jungen Mannschaft Unglaubliches erreicht, da ist der dritte Platz eine Ehre und keine Schande.

Trotz einer entsprechend kurzen Nacht ziehen wir am Sonntag morgen bald los und schrauben uns noch etliche Hm durch die fraenkischen Mittelgebirgshoehen. Hoehepunkt und auch kroenender Abschluss der Abstieg von der Ruhburg nach Enkering – sehr steil, schmal und ausgesetzt schlaengeln sich die Serpentinen hier talwaerts. Auch wenn es vielleicht nur 50 – 75 Hm sind, hier beweisen sich die Pferde nochmal als ruhig, ueberlegt und trittsicher marschieren sie hinter uns her. Nachdem wir gegen Mittag Manfreds Stall wieder erreicht haben, packen wir auch schon die Pferde in die Haenger und jeder macht sich auf den Heimweg.

Wir koennen zuversichtlich in die Berge gehen, auf der Meranstrecke wird es sicher nicht schwerer als hier im Altmuehltal – und danach sind die Pferde schon 10 Tage unterwegs und entsprechend fit.