9. Spargelritt nach Waidhofen

Veröffentlicht in 2007

Wie seit vielen Jahren luden auch diesmal Sanne und ich unsere Wanderreit-Freunde zum inzwischen traditionellen Spargelritt nach Waidhofen bei Schrobenhausen ein. Treffpunkt war im Gewerbegebiet bei der Autobahnausfahrt Pfaffenhofen, wo die Gespanne am Wochenende nicht stoeren.

Diesmal mit von der Partie war Franziska Schwab, die ihre Wanderrittfuehrerpruefung endlich ablegen wollte, was letzten Herbst wegen 1001 Problemen aufgeschoben werden musste. Um es vorwegzunehmen: Sie hat ihre Sache wie erwartet sehr gut gemacht.

Unter den Mitreitern waren neben einem Teil der Weinfurtner-Familie um Wolfgang ‘’Papi'’ selbst auch Sandra, Sylvia und Gerhard aus unserem Stall sowie Silke und Guenther und noch ein paar der chronischen Verdaechtigen. ;-) Fuer den Tross war gesorgt und gegen 10:00 Uhr waren wir auf der Strecke.

Wie immer irrten wir planlos, aber bester Stimmung durch den Schindelhauser Forst, wo wir die Skelette einer Wanderreitergruppe fanden, die den Weg aus diesem verzwickten Wald nicht mehr gefunden hatte. Nach einer Gedenkminute ging es dann zuegig weiter nach Euernbach (http://www.pferdefreunde-euernbach.de/index.html), wo wir bei der Familie Schwappacher eine leckere Brotzeit bekamen. Auch am Nachmittag kamen wir flott voran und konnten bereits gegen 17:00 Uhr die Pferde in die Paddocks bringen, so glatt hatten wir die ca. 35 km hinter uns gebracht.

Am Abend versorgte uns unsere Gastgeberin, Frau Sieglinde Schaeffler, Inhaberin des herrlichen Landgasthofs Bogenrieder (http://www.gasthof-bogenrieder.de) mit …ratet mal… Spargel in jeder nur denkbaren Variation. So wurde der Abend sehr nettt und entsprechend lang. Zu unserer Freude bekamen wir Besuch vom Duc-Klaus aus Argetsried, der leider ohne Pferd kommen musste, um seinem Jungen nach einer Sehnenverletzung genug Erholung zu geben, um dann die grossen Sommerritte wieder mitzugehen.

Am Sonntag morgen dann das famose Wanderreiter-Fruehstueck, auch wenn einige mit der festen Nahrung leichte Probleme hatten. Aber wir waeren schlechte Wanderreiter, wenn das ein Problem waere… Abritt um 9:30 und flugs ging es nach Foernsbach zum Ganter-Wirt, der uns ebenfalls sehr fein bekocht hat. Aber immer wenn er unsere Pferde anschaut, kommt leichte Beklemmung auf, schliesslich ist er ja Metzger (und ein guter dazu)…

Mit vollem Bauch ging es dann um die 7 Ecken zurueck zu den Haengern und nach einer kurzen Verabschiedung wieder zurueck in den Stall. Die Pferde sind fit fuer die kommende Saison, und wir freuen uns schon auf naechstes Jahr, wenn wir hoffentlich zum 10.Spargelritt einladen koennen.